Das Besondere an Wagyu Rindern

Die Besonderheit von Wagyu Beef liegt in der langen Tradition und Kultur Japans. Durch die Domestikation über tausende Jahre und die Abgeschiedenheit der Inselgruppe, konnte sich in Japan eine Rinderasse etablieren, die durch eine Besonderheit in ihrer Genetik das zarteste und geschmackvollste Fleisch der Welt hervorbringt.

Vielen ist das Fleisch unter dem Begriff „Kobe Beef“ bekannt.

 

Der Marbling Score von Wagyu Beef

Der besondere Geschmack von Wagyu Beef entsteht vor allem durch die starke Marmorierung. Die Qualität wird durch den „Marbling Score“ bestimmt (Minimum 1 bis Maximum 12).

Herkömmliche Rinderrassen erreichen dabei einen maximalen Score von 2 – 3, Wagyu Fleisch beginnt fast immer bei 5 und liegt meist bei 6 – 9. Abhängig ist dies von der genetischen Abstammung, der Tierhaltung und Fütterung.

 

Zucht & Haltung

Außerhalb von Japan bezeichnet man das Kobe Rind als „Wagyu“. In den 70er Jahren wurden für Forschungszwecke einige Wagyu Rinder für ein Zuchtprogramm aus Japan ausgeführt. Daraus entstand die heutige Wagyu Herde, wie wir sie außerhalb von Japan kennen.

Um das Wagyu Rind ranken sich alle möglichen Mythen und Geschichten: Die Fütterung von Bier, Massagen und Musik im Stall sind nur einige davon. Tatsache ist, dass unsere Rinder besonders viel Zeit und Aufmerksamkeit erhalten.

Wagyu Beef Kobe Rinder Weide Bei uns am Hof grasen die Rinder im Sommer auf ausgedehnten Weideflächen, im Winter halten sie sich im Freilaufstall mit eigener Terrasse auf.

Die natürlichen Bedürfnisse unserer Tiere sind uns sehr wichtig. Wir haben große Laufflächen in unseren Stallungen, es gibt abgegrenzte Bereiche für Deckbullen, kalbende Kühe und Kälber je nach Alter. So garantieren wir, dass die Tiere ihr Herdenverhalten ausleben können und einen stressfreien Alltag erleben.

Schlachtung & Reifung unseres Wagyu Beef

Die Schlachtung geht für unsere Tiere so stressfrei wie möglich von statten. Die Tiere werden von uns verladen und am Vortag der Schlachtung zum Schlachthof transportiert. Nach einer Erholphase von 24 Stunden und einer letzten Mahlzeit werden die Tiere dann ohne Zeitdruck und Stress geschlachtet.

Bei unserem Fleischhauer Gruber findet dann auch die Reifung statt, die eine wesentliche Auswirkung auf die Qualität unseres Fleisches hat. In eigenen Kühlräumen reift es bis zu 4 Wochen trocken am Stück („Dry Aging“), bevor es bei uns in den Verkauf kommt.